verein für raum und zeit | SELFPORTRAIT :: Giacometti
51305
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-51305,edgt-core-1.2,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-2.3, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
SELFPORTRAIT :: Giacometti

Ein staubiges, enges Atelier in Paris, irgendwann im Jahr 1958: Alberto Giacometti und eine Frau, die sich selbst Caroline nennt, sitzen sich gegenüber. Caroline ist Prostituierte, aber heute ist sie herbestellt, weil er sie malen will. Er ist der Künstler, sie ist sein Modell. Zwei Menschen, zwei Perspektiven – eine Begegnung. Die analog-virtuelle Installation SELFPORTRAIT für jeweils eine Person skizziert die Situation zwischen Modell und Künstler*in und untersucht die obsessiven und autoritären Mechanismen dieses Verhältnisses. Das Dreiecksverhältnis zwischen der Schauspielerin Sophie Hutter, einer 360° Kamera und dem/der Zuschauer*in selbst verändert sich ständig, im virtuellen Raum wie in der Realität: Wer beobachtet hier wen? Wer entwirft welches Bild von wem? Und wo liegt die Essenz eines Menschen?

Mit Sophie Hutter

Idee und Konzeption Juliane Hendes, Lothar, Kittstein, Bernhard Mikeska
Regie Bernhard Mikeska
Text Lothar Kittstein
Dramaturgie Juliane Hendes
Bühne Maira Bieler
Kostüme Justina Klimczyk
Sounddesign Knut Jensen
Abendspielleitung Jenny Krug
Produktionsleitung NN
Produktion RAUM+ZEIT

Premiere März/April 2021
Theaterdiscounter Berlin

Die Realisierung wird durch Mittel aus dem Hauptstadtkulturfonds ermöglicht.
Mit freundlicher Unterstützung durch „experimente#digital – eine Kulturinitiative der Aventis Foundation“