verein für raum und zeit | Der Tod in Venedig
51168
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-51168,edgt-core-1.2,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-2.3, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
Der Tod in Venedig

Audio-Spaziergang für eine Person durch Berlin nach Thomas Mann
bearbeitet von RAUM+ZEIT (Kittstein/Mikeska/Schneider)

Premiere 30. April 2020

Spaziergang danach jederzeit und individuell.

Eigenes mp3-Abspielgerät und eigene (möglichst geschlossene) Kopfhörer erforderlich.
Dauer ca. 35 Minuten.

Pay what you want (via Paypal oder Überweisung, siehe unten)

Trailer (1:43 min, mp4)

Auf den Spuren von Thomas Mann von ceecee.cc, Berlin Newsletter Juni 2020

„Tod in Venedig“ als Audio-Walk entlang der Spree von Doris Meierhenrich, Berliner Zeitung vom 13. Mai 2020

Mit Alexander Bandilla (Sprecher) Konzeption/Idee Lothar Kittstein, Bernhard Mikeska, Maria Schneider Mit Texten von Lothar Kittstein Regie Bernhard Mikeska Sounddesign Knut Jensen Dramaturgie Maria Schneider Produktion RAUM+ZEIT In Kooperation mit Theaterdiscounter Berlin

Mit freundlicher Genehmigung des S. Fischer Verlags. Die Novelle „Der Tod in Venedig“ ist erschienen bei S. Fischer in Frankfurt am Main. © S. Fischer Verlag. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Fotos (c) Lena Meyer.

Gustav von Aschenbach streift durch die Stadt. Der Künstler verfolgt seine alte Sehnsucht. Aber sein Objekt der Begierde, der schöne Junge Tadzio, existiert nicht mehr. Thomas Manns Protagonist aus der Novelle »Der Tod in Venedig« ist 100 Jahre in die Zukunft gereist und steigert sich hier und jetzt in eine fiebrige Fantasie vom Untergang einer verseuchten Gesellschaft hinein, die innerlich aus den Fugen geraten ist und ihr Ende verdient hat. Aschenbachs Bemühen, der chaotischen, vulgären Außenwelt eine Form entgegenzusetzen, bleibt vergebens.

Die neue Arbeit des Kollektivs RAUM+ZEIT untersucht das Unbehagen über die Identität der unserer Gesellschaft im Spiegel der Corona-Pandemie. Sie erschließt Thomas Manns berühmte Novelle für Berliner Stadt-Spaziergängerinnen und Spaziergänger, die in unserer theaterlosen Gegenwart ganz alleine für sich frische Luft und neue Gedanken schnappen möchten. Der Audio-Walk steht zum kontaktlosen Download und zum Anhören vor Ort mit eigenem Player und eigenem Kopfhörer bereit. So spaziert man vereinzelt als Gustav von Aschenbach durch das Berliner Nikolai- und Klosterviertel.

Statt eines festen Ticketpreises bieten wir den Download als PAY WHAT YOU WANT an.

Sie haben zwei Möglichkeiten:
a. Mit Papal-Konto: Klicken Sie hier, wählen selbst den Betrag und überweisen via Paypal an unseren gemeinnützigen Verein für Raum und Zeit e.V.

b. Per Überweisung: Sie überweisen einen selbst gewählten Betrag direkt an Verein für Raum und Zeit e.V., Kreissparkasse Schwalm-Eder, IBAN DE19 5205 2154 0010 0166 16 BIC HELADEF1MEG

Für über 8 Euro pro Teilnehmer hinausgehende Beträge stellt der Verein für Raum und Zeit e.V. auf Wunsch eine Spendenbescheinigung aus. Dann schicken Sie uns bitte Ihre Anschrift für die Zusendung der Spendenbescheinigung an info@raumundzeit.art.

Zum Download

1. Laden Sie hier die Anleitung (Ausgangspunkt des Spaziergangs) (2 Seiten A4, pdf) herunter.

2. Laden Sie hier die mp3-Datei herunter und kopieren Sie die Datei dann auf ein eigenes Abspielgerät:

Download “Der Tod in Venedig” Der_Tod_in_Venedig_nach-Thomas_Mann.mp3 – 1934-mal heruntergeladen – 55 MB


3. Gehen Sie mit (möglichst geschlossenen) Kopfhörern und dem Abspielgerät zu der in der Anleitung bezeichneten Bank im Nikolaiviertel, setzen sich dort und starten den Soundtrack.

WICHTIGE HINWEISE

Der Spaziergang ist geeignet ab 18 Jahren. Mit dem Download bestätigen Sie, dass Sie den Spaziergang auf eigene Verantwortung machen.

Achten Sie auf den Verkehr und gehen Sie nur bei Grün über die Straße!

Sollten Sie zu zweit unterwegs sein, startet die zweite Person mit fünf Minuten Abstand, damit Sie sich unterwegs nicht zu nahe kommen!

Vielen Dank!
Das „Tod in Venedig“ – Team wünscht Ihnen einen guten Spaziergang und viel Spaß!