verein für raum und zeit | JE T’AIME :: JE T’AIME
50600
single,single-portfolio_page,postid-50600,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
JE T’AIME :: JE T’AIME

Der aus dem Kult-Film JE T’AIME weltbekannte Star Catrine feiert den 50. Geburtstag. Die Filmwelt trifft sich zum Stelldichein in ihrer mondänen Villa. Aber das Fest kann nur mühsam verdecken, was unter der glänzenden Oberfläche verborgen ist: Catrines Produzentin wendet sich von ihr ab, ihr Mann hat eine Affäre mit der blutjungen Schauspielerin Olga, die Gäste tuscheln. Am Ende fällt ein Schuß – Catrine ist tot.

In den folgenden Jahren erobert Olga zielstrebig Catrines Position. Sie kauft ihr Haus und spielt im Remake von JE T’AIME ihre Rolle. Auf dem Höhepunkt des Ruhms gerät Olga immer mehr in den Sog ihres großen Vorbilds. Immer weniger vermag sie, Wirklichkeit und Filmwelt zu unterscheiden. Als ein Film über ihr Leben gedreht wird, geraten die letzten Gewißheiten ins Wanken. Olga spielt die Rolle ihres Lebens. Oder ist das ihr Leben –  nur eine Rolle? Und wie heisst diese Rolle – Catrine?

Als Gäste des Fests sind die Zuschauer per Kopfhörer jeder für sich subjektiv und zugleich kollektiv mitten im Geschehen. Eine irritierende Mischung aus Nähe und Distanz läßt den Zuschauer glauben, er bewege sich selbst durch einen Film. Die Szenerie gerät ins Wanken, Raum- und Zeit-Perspektiven verschieben sich, überraschende Ein- und Ausblicke gleiten vorüber wie in einer überdimensionalen Kamerafahrt.

Der eigene Film im Kopf ist es, der den Zuschauer schließlich unwiderstehlich in den Strudel von Olgas Todestraum hineinzieht. Und das Theater wird zur Realität, die dafür gemacht ist, Geschichten zu erzählen und Träume wahr werden zu lassen: zur Traumfabrik.

Premiere 25. August 2011

Schauspiel Frankfurt

Besetzung

Mit Traute Hoess, Franziska Junge, Nils Kahnwald, Thomas Schmidt, Peter Schröder, Valery Tscheplanowa und Rahel Rosenkötter / Emma Teitge

Regie Bernhard Mikeska
Text Lothar Kittstein
Dramaturgie Alexandra Althoff
Raum Dominic Huber (blendwerk)
Kostüme Almut Eppinger
Sound Knut Jensen

REZENSIONEN

„Der Diven Moment“, Frankfurter Rundschau vom 27. August 2011, Peter Michalzik (PDF)

Stefan Keim in DeutschlandRadioKultur am 25. August 2011 (MP3)

„Boulevard der Dämmerung“, Theater heute 11/2011, Sabine Heymann (PDF)

„Theaterexperiment in Frankfurt“, SPIEGEL ONLINE vom 24. August 2011, Tobias Becker

Trailer Langfassung 18min (MP4)