verein für raum und zeit | DIE DRITTE HAUT :: DER FALL SIMON
50589
single,single-portfolio_page,postid-50589,edgt-core-1.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
DIE DRITTE HAUT :: DER FALL SIMON

Ein als schrullig verschriener 70-jähriger Multimillionär, der in seinem fast leeren Haus auf einer einfachen Matratze schläft und mit dem Seniorenticket der Bahn verreist, immer wieder unangekündigt – weg aus Düsseldorf. Doch von Juli 1991 an scheint er wie vom Erdboden verschluckt. Was von dem Einzelgänger übrig bleibt, sind seine zwei Häuser auf der Königsallee. Die soll er kurz vor seinem Verschwinden einem stadtbekannten neureichen Kaufmann verkauft haben. Der neue Eigner will auf dem Grundstück eine gigantische Ladengalerie errichten. Es werden Informationen lanciert, der „Kö-Opa“ sei mit einem 45 Kilo schweren Reisekoffer voll Geld in die Berge verschwunden. Seine Unterschrift auf dem Kaufvertrag erweist sich jedoch als gefälscht. Der Jeep des nun verdächtigen Kaufmanns wurde gerade frisch gereinigt, die Innenausstattung sogar entfernt und erneuert – angeblich ein Buttersäureanschlag. Es findet sich zudem eine Quittung über den Kauf von Müllsäcken, einer Säge, eines Spatens, einer Kreuzhacke und einer Beton-Gießkarre. Die Staatsanwaltschaft klagt an: Mord muss es sein, was sonst. Doch es gibt keine Leiche, keine Blutspur, keinen Tatort und keine Tatzeit.
Ausgehend von recherchiertem Material, entwerfen Bernhard Mikeska, Lothar Kittstein und Alexandra Althoff ein subjektives und widersprüchliches Bild vom Verschwinden eines Mannes und seiner beiden Häuser auf der Kö. »Die dritte Haut :: DER FALL SIMON« entwickeln sie für das die Düsseldorfer Skyline prägende Dreischeibenhaus. Der Zuschauer betritt dort allein eine Installation, in der er den Schauspielern sehr nahe kommt und Teil einer Geschichte über Erinnerung und Identität wird – eine Reise in die Vergangenheit der Stadt.

Premiere 04. März 2017

Düsseldorfer Schauspielhaus

Vorstellungen 09. / 11. / 16. /22. / 25. März 2017

08. / 24. April 2017
13.  / 17. Mai 2017
01. / 07. / 20. Juni 2017
Zusatztermine im Verkauf ab 01. April:
11. / 23. Mai 2017
15. / 16. / 22. Juni 2017

Besetzung

Mit Tabea Bettin, Andreas Grothgar, Konstantin Lindhorst, Rainer Philippi
und als Begleitpersonen Antonía Anoussi, Marita Blondin, Christina Boge, Cornelia Gross, Yasmin Jarjour, Lucia Kotikova, Anastasija Kübler, Gisela Pöpping,  Heide Weichelt

Regie Bernhard Mikeska
Text Lothar Kittstein
Dramaturgie Alexandra Althoff
Raum Alexandra Althoff, Bernhard Mikeska
Kostüme Almut Eppinger
Sounddesign Knut Jensen
Mitarbeit Raum Simone Grieshaber
Choreografie Begleitpersonen Anna Renner
Kamera und Schnitt Videoinstallation Nicolai Hildebrandt

 

Parallel läuft in der Kunstsammlung NRW (K20, Grabbeplatz) die Videoinstallation DISAPPEARANCES :: DER FALL SIMON von Bernhard Mikeska, Alexandra Althoff und Nicolai Hildebrandt
Eintritt frei

REZENSIONEN

Ich mach dich fertig!, Martin Krumbholz, Süddeutsche Zeitung vom 09. März 2017

Otto-Erich, du hier? Express-Reporter mittendrin in seinem grössten Fall, Günther Classen, Düsseldorfer Express vom 06. März 2017

Der Fall Simon oder: Vier Schauspieler und ich allein – brilliante Inszenierung im Dreischeibenhaus, Neue Düsseldorfer Online Zeitung, 06. März 2017

„Blinde Kuh“ im Dreischeibenhaus, Inge Hufschlag, Westdeutsche Zeitung, 06. März 2017

„Mord ohne Leiche“ im Dreischeibenhaus, dpa, Dorothea Hülsmeier, 03. März 2017

Irres Theater: „Fall Simon“ im Dreischeibenhaus, Günther Classen, Express Düsseldorf vom 13. Januar 2017

VIDEO

Legendärer Mordfall als Theaterstück im Dreischeibenhaus WDR Lokalzeit, Helge Drafz, 03. März 2017

Tipp 3sat kulturzeit vom 07. März 2017, Kerstin Edinger (1 min, mp4)

Der Fall Simon im Dreischeibenhaus, von David Artichouk, center.tv vom 02. März 2017, (3min, mp4)

Trailer Die dritte Haut :: Der Fall Simon (1:40 min, mp4)